Neuer Radweg an der Landstraße 3195

Bei der SPD in Hammersbach und Eckartshausen ist die Freude groß, dass es nun endlich gelungen ist, einen Radweg zwischen den beiden Orten zu schaffen. Aus diesem Grund trafen sich die Sozialdemokraten zu einer symbolischen Sternfahrt, die im neuen Gewerbegebiet bei einem heißen Apfelwein ihren Abschluss gefunden hat.

„Nachdem der damalige Wirtschaftsminister Riehl 2008 angekündigt hatte, dass der Radweg vom Land im Zuge des Ausbaus der Landesstraße 3195 mitgebaut würde, waren wir dann sehr enttäuscht, dass dies dann doch so lange auf sich warten ließ“, erinnert sich Heidi Schlösser, die Vorsitzende der SPD Eckartshausen. Die erste Etappe von etwa 100 Metern auf Hammersbacher Seite war im Zuge der Errichtung des Interkommunalen Gewerbegebiets Limes eine Kleinigkeit. Die fehlenden rund 1,5 Kilometer entlang der jetzt neu ausgebauten Strecke waren dann aber doch ein großer Kraftakt aller Beteiligten. „Über alle Parteigrenzen hinweg haben vor allem die Bürger von Eckartshausen gemeinsam mit den Büdinger Gremien dafür gesorgt, dass die Finanzierung gelingen konnte“, so Heidi Schlösser. Mit Landeszuschüssen und städtischen Komplementärmitteln wurde nun endlich der lang gehegte Wunsch nach einer sicheren Radverbindung zwischen Hammersbach und Eckartshausen erfüllt.

Der Hammersbacher SPD-Fraktionsvorsitzende Wilhelm Dietzel ergänzt: „Seit sehr langer Zeit bestehen enge Beziehungen zwischen Langen-Bergheim und Eckartshausen. Durch unser gemeinsames Gewerbegebiet werden sie sicherlich noch intensiviert werden. Nun kommt man auch ohne Auto leicht und sicher hin und her. Mit dem neuen Radweg wird zudem eine hinderliche Lücke im regionalen Radwegenetz geschlossen. Wir haben den Wunsch nach dieser Radwegeverbindung immer geteilt und freuen uns deshalb auch gemeinsam über diesen Erfolg.“