Stelen als Markierung am Limes

Die Aufwertung des historischen Erbes ist eines der vermeintlich kleinen kommunalen Themen, die der SPD-Fraktion in Hammersbach seit vielen Jahren umso wichtiger sind.

Seit 2005 steht der Limes auf der UNESCO-Welterbeliste und muss deshalb besondere Beachtung finden, aber auch, weil Hammersbach einige Besonderheiten aufbieten kann. Hier ist der Limeswall in Teilen noch sichtbar, hier kreuzten sich die Hohe Straße und der Limes, und hier konnte erstmals der Bau der hölzernen Limespalisaden durch noch vorhandene Palisadenreste genau auf den Winter 119/120 n. Chr. datiert werden.

Im Jahr 2016 hat die SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung den Antrag gestellt, Vorschläge für eine verbesserte Visualisierung des Limesverlaufs zu entwickeln. Bürgermeister Michael Göllner nahm das zum Anlass, sich gemeinsam mit dem Hammersbacher Geschichtsverein auch mit dem hessischen Limesbeauftragten Dr. Kai Mückenberger zu beraten, um die Hammersbacher Ideen und Wünsche einzubringen.

Vor wenigen Tagen wurden nun in der Gemarkung weiße Holzstelen errichtet und dadurch die vor Jahren in Privatinitiative geschaffene Baumpflanzung ergänzt. Umgesetzt wurde diese Maßnahme durch den Main-Kinzig-Kreis im Rahmen eines Gesamtkonzeptes zur Aufwertung und Sichtbarmachung des bedeutenden Baudenkmals.

„Wir freuen uns, dass wir mit unserem Antrag dazu beitragen konnten, dass der Verlauf des Limes in unserer Landschaft jetzt auch da besser erkennbar ist, wo seine Spuren oberirdisch verblasst sind.“, so der Fraktionsvorsitzende Wilhelm Dietzel. „Jetzt hoffen wir noch darauf, dass vom Limesradweg, der ja in einem weiten Bogen den geradlinigen Limes verlässt, ein Fußweg über den Weinberg abgezweigt wird. Dieser Fußweg bliebe nicht nur nahe am historischen Limes, er würde auf seiner höchsten Stelle auf dem Weinberg, wo sich einst ein römischer Wachturm befand, auch eine wunderbare Aussicht in die Landschaft bieten.

Für den Verlauf des Limes-Fußweges über den Weinberg hat die SPD-Fraktion bereits einen konkreten Vorschlag erarbeitet:

Facebook
Twitter