Freiwilligkeit auf hohem Niveau

Im Mai 2007 beantragte die SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung, die Planung eines zentralen Feuerwehrhauses einzuleiten. Die Zeit war reif für eine gemeinsame, schlagkräftige Feuer­wehr, die den Brandschutz auch in Zukunft sicher­stellen würde.

2012 wurde das neue Feuerwehrhaus eingeweiht. Ein modernes Gebäude mit einer funktionalen Ausstattung. Und sofort waren die Kritiker auf dem Plan. Zu groß, zu teuer! Das sehen wir anders. Bei dem Bau wurde auf Sparsamkeit, aber auch auf Funktionalität geachtet, um die Bedürfnisse der nächsten Jahrzehnte sicherzustellen. Es wurde sehr genau abgewogen, was notwendig und was verzichtbar ist. Ganz beliebig war das nicht, denn es mussten eine Menge Vorschriften und Bedingungen eingehalten werden. Nicht zu Unrecht, denn die Aufgaben und die Herausforderungen, die die Feuerwehr heute zu bewältigen hat, verlangen eine hohe Professionalität. Das neue Haus bietet dafür jetzt den geeigneten Rahmen. Der geplante Finanzrahmen für den Bau wurde eingehalten. Das ist bei öffentlichen Bauvorhaben keine Selbstverständlichkeit. Zu verdanken ist das dem Gemeindevorstand, einer weitsichtigen Projektleitung und den Verantwortlichen der Feuerwehr.

Im neuen Feuerwehrhaus werden gemeinsame Übungsabende mit der Feuerwehr Limeshain durchgeführt. Mit Limeshain besteht seit Jahren eine Kooperation, so dass der Brandschutz auch tagsüber sichergestellt ist, wenn viele der ehrenamtlichen Helfer ihrer Arbeit nachgehen. Auch der Main-Kinzig-Kreis nutzt das neue Haus, um überörtliche Fortbildungsmaßnahmen durchzuführen. Dies zeigt den Stellenwert der Hammersbacher Feuerwehr im Kreis. Auch unsere Feuerwehr nimmt regelmäßig an diesen Fortbildungen teil, um ihr hohes Leistungsniveau zu halten oder noch zu erweitern. Für die Sicherheit der Hammersbacher Bürgerinnen und Bürger rund um die Uhr wird hier alles getan. Ehrenamtlich. Das System der Freiwilligen Feuerwehren ist unverzichtbar, denn eine Feuerwehr aus Hauptamtlichen oder gar eine Berufsfeuerwehr kann unsere Gemeinde nicht finanzieren. Deshalb werden wir die Feuerwehr auch in den nächsten Jahren im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten unterstützen und mit den notwendigen Geräten ausstatten.

Facebook
Twitter