Überraschende Gratulation für die Ehrenbürgermeisterin

Wenige Tage nach ihrem 70. Geburtstag wurde Ehrenbürgermeisterin Helga Meininger von einer besonderen Gratulation überrascht. Den Geburtstag selbst hatte sie in südlicher Sonne verbracht, um jeden Rummel zu vermeiden. Nun jedoch, beim Besuch einer Jubilaren-Ehrung des SPD-Ortsvereins, ‘erwischte’ es sie doch.

Ihr alter Freund Knut Kreuch, Oberbürgermeister von Gotha, war nicht nur zur Ehrung langjähriger SPD-Mitglieder angereist, sondern vor allem, um ihr in einer launigen Ansprache zum Geburtstag zu gratulieren. Kreuch beschrieb seinen eigenen politischen Werdegang, der ihn als junger Mann nach der Wende zur SPD führte. Dann übernahm der die Verantwortung als Bürgermeister der Hammersbacher Partnergemeinde Günthersleben-Wechmar und schließlich wurde er in das Amt des Oberbürgermeisters der Residenzstadt Gotha gewählt. An entscheidenden Stellen seines politischen Werdegangs hätten ihn immer die Hammersbacher Parteifreunde, allen voran Helga Meininger, beraten, unterstützt, ermutigt und manchmal auch gedrängt. Sein festes Vorhaben, immer bodenständig, bürgernah und ehrlich zu bleiben, verdanke er dem Vorbild Helga Meiningers. “Ich wollte so werden wie du!” Seit mehr als zwei Jahrzehnten verbinde ihn nun eine innige Freundschaft mit ihr, seinem politischen Vorbild. Deshalb sei er gerne nach Hammersbach gekommen, um Helga Meininger mit seinem Geburtstagsgruß zu überraschen. Mit Blumen, mit dem Ehrenbrief der SPD und der Willy-Brandt-Medaille, der höchsten Auszeichnung der Sozialdemokraten, unterstrich Kreuch seine herzlichen Glückwünsche für die Ehrenbürgermeisterin. Helga Meininger hatte Mühe, ihre Dankesworte zu finden: “Ich mag keinen Rummel um meine Person und solche öffentlichen Würdigungen, aber jetzt bin ich tief berührt.”