Wundermittel Wasserstoff ?

Erneuerbare Energie ist für die Verringerung des CO2-Ausstoßes und damit für die Abschwächung des Klimawandels unverzichtbar. Über Windkraft, Biomasse und Photovoltaik wird ausreichend und kontrovers diskutiert. Das E-Auto steht in den Startlöchern, ebenfalls nicht unumstritten. Doch was ist mit Wasserstoff? Ein Stoff, der nahezu unbegrenzt in Verbindungen, z.B. in Wasser, zur Verfügung steht.

Zu diesem Thema informierten sich Mitglieder der SPD Hammersbach in einem Online-Forum der Stadt Hanau.

Professor Dr. Frank Menzel von der Firma Evonik führte in seinem Vortrag sehr fundiert und leicht verständlich in das Thema ein. Vieles ist mit Wasserstoff technisch möglich, aber nicht alles ist wirtschaftlich. Brennstoffzellen für mobile Antriebe sind inzwischen ausgereift und haltbar. Sie sind jedoch für PKW noch zu teuer. Zielgruppe zum Fahren mit Wasserstoff wird der Schwerverkehr sein. Jedoch steht erst Ende 2023 in Hanau die erste Wasserstofftankstelle zur Verfügung. Ähnlich sieht es bei der Stromerzeugung und dem Heizen vor Ort aus. Blockheizkraftwerke, die mit Wasserstoff betrieben werden, sind auf dem Markt, müssen aber den Wasserstoff aus Erdgas gewinnen. Dadurch ist ein wirtschaftlicher und sauberer Betrieb noch nicht machbar.

Markus Hofmann (MdL der Grünen) stellte die Programme vor, die sich auf Landes- und Bundesebene mit dem Thema Wasserstoff befassen.

Die Hammersbacher Sozialdemokraten ziehen folgendes Fazit: Wasserstoff ist ein Baustein auf dem Weg zur Klimaneutralität, aber kein universell einsetzbares Wundermittel. In vielen Bereichen sind andere klimafreundliche Lösungen noch wirtschaftlicher und einfacher einzusetzen. Wir werden aber diese und weitere Entwicklungen im Bereich Erneuerbarer Energien wohlwollend – und kritisch – verfolgen, um auch in Hammersbach energetisch immer auf dem neuesten Stand zu sein.