Energie sparen und nachhaltig nutzen

Der sparsame und effiziente Umgang mit Energie und eine klimafreundliche Energieversorgung durch erneuerbare Energien, das sind Ziele, die auf höchster politischer Ebene bei Klimagipfeln die Entscheidungsträger beschäftigen. Manchmal geht es da quälend langsam voran. Deshalb sind auch lokale Initiativen nötig, die schon im Kleinen etwas bewegen.

Einer der ersten Anträge der SPD in der laufenden Legislaturperiode forderte den Gemeindevorstand auf, ein Energiekonzept für die Gemeinde Hammersbach zu erstellen, das sich an diesen Zielen orientiert. Dabei war es uns wichtig, die Hammersbacher Bürger mit einzubeziehen.

Was sich daraus entwickelte, konnten auch wir nicht erahnen. Mehrere Bürger meldeten sich nach dem Aufruf der Gemeinde, um an einem Energiekonzept mitzuarbeiten. In vielen Sitzungen erstellten diese Bürger ehrenamtlich ein Energiekonzept, das den Vergleich mit Konzepten aus Ingenieurbüros nicht zu scheuen braucht. Man findet hier eine genaue Darstellung des Ist-Zustandes und Handlungsempfehlungen für eine Energieversorgung aus erneuerbaren Energien und für einen effizienteren Umgang mit Energie. Das Konzept wurde stark verkürzt auch als Flyer in die Haushalte verteilt.

Doch damit gab sich das „Energie-Team“, wie es sich inzwischen nennt, nicht zufrieden. Die Gruppe trifft sich weiter etwa einmal im Monat, um Lösungen für Energieprobleme zu erarbeiten. Ständige Veröffentlichungen in der Dorfzeitung und auf der Homepage der Gemeinde mit Empfehlungen und Vorschlägen zu den Themen Energie, Energieeffizienz und Verkehr werden vom Energieteam erstellt. Nach dem Motto „Klappern gehört zum Handwerk“ wird eine gute Öffentlichkeitsarbeit gepflegt. Auch der Energietag im vergangenen Oktober wurde vom Energieteam organisiert.

Wir begleiten die Arbeit des Energieteams mehr als wohlwollend. Zwei unserer Fraktionsmitglieder und Bürgermeister Michael Göllner arbeiten aktiv mit. Wir freuen uns, dass unser Antrag zum Energiekonzept ein solches Eigenleben entwickelt hat, das die Ziele unseres Antrags beispielhaft erfüllt.

Energie-Initiative ist gefragt

Jeder Einzelne von uns kann mit seinem Verbrauchsverhalten ein kleines Stück zur CO2 -Reduktion beitragen. Die Idee des Gemeindevorstandes, besonders gelungene Beispiele von Bürgern, Bürgergemeinschaften oder Gewerbetreibenden öffentlich zu machen und durch die Energiesparmedaille zu würdigen, haben wir deshalb ausdrücklich unterstützt. Durch die Nutzung von klimaneutralen Energien wie Sonne, Wind und Biomasse oder durch Energieeinsparung wird aus vielen kleinen Maßnahmen am Ende ein großer Effekt.

Die Gemeinde leistet dazu übrigens jeden Beitrag, der ihr möglich ist. Als erste Kommune im Main-Kinzig-Kreis stellte Hammersbach zum Beispiel die Straßenbeleuchtung vollständig auf die erheblich sparsamere LED-Technik um. Und zusammen mit Nachbargemeinden wurde ein interkommunaler Windpark geplant, dessen Einrichtung uns viele Vorteile beschert hätte. Das Vorhaben konnte leider aufgrund von Einwänden der Flugsicherung bisher nicht umgesetzt werden. Das Thema klimafreundliche Energieversorgung wird uns in Hammersbach aber auch in den kommenden Jahren weiter beschäftigen. Zusammen mit dem Energie-Team bleiben wir am Ball.