Schön und wertvoll – die Hammersbacher Streuobstwiesen

Eines der herausragenden Landschaftselemente der Region sind die Streuobstwiesen, die im westlichen Rhein-Main-Gebiet zu den bedeutendsten bundesweit gehören. Für die Hammersbacher SPD-Fraktion war dies Anlass, im Rahmen ihres jährlichen Sommerprogrammes „Keine Pause in der Sommerpause“ abseits vom politischen Alltag solche Biotope in Augenschein zu nehmen.

„Unser Obstwiesen sind wertvolle Biotope, die allerdings auch immer gepflegt und nachgepflanzt werden müssen“, so Volkhard Orth, der im Umweltausschuss der Gemeinde tätig ist. Im Rahmen eines besonderen Projektes gemeinsam mit dem Landschaftspflegeverband Main-Kinzig-Kreis und mit interessierten Grundstückseigentümern sei es der Gemeinde gelungen, allein im letzten Jahr 91 junge hochstämmige Obstbäume, meist in Lücken bestehender Obstwiesen, nach zu pflanzen. Das sei ein echter Erfolg.

„Wir schlagen hier zwei Fliegen mit einer Klappe“, erläutert Volkhard Orth, „zum einen erhalten und verjüngen wir die Baumbestände, zum anderen können wir mit dieser Aktion wertvolle Ökopunkte gewinnen.“ Solche Ökopunkte werden als Ausgleich für Baumaßnahmen im Außenbereich benötigt. Durch die Bautätigkeiten der Gemeinde, zurzeit vor allem im Interkommunalen Gewerbegebiet „Limes“, werden der Landwirtschaft hochwertige Böden genommen. Für ökologische Ausgleichsmaßnahmen müssten dann eigentlich noch weitere Flächen geopfert werden. „Durch intelligente Ausgleichsmaßnahmen, mit denen wir schon bestehende Biotope weiter aufwerten, können wir vermeiden, dass den Landwirten noch mehr zusätzliche Flächen entzogen werden“, so Orth. Genau das sei mit den Baumpflanzungen beispielhaft gelungen.

Auf eine Streuobstwiese ist Bürgermeister Michael Göllner besonders stolz. „Die Gemeinde hat hier ein Grundstück geschenkt bekommen und in Zusammenarbeit mit unserem Obst- und Gartenbauverein wurde eine neue Obstbaumwiese angelegt. Der Verein sorgt nun dafür, dass die wichtige Pflege langfristig und nachhaltig gesichert ist.“